Maschinenbau

Der russische Maschinenbau ist einer der Schwerpunkte der einheimischen Industrie. Darauf fallen ca. 20% des verarbeitenden Gewerbes hierzulande. In 19 großen komplexen Sparten der Maschinenbaubranche - vom Fahrzeugbau bis zum elektronischen Bau - sind über 2 Mio. Menschen beschäftigt. Hierzulande sind ca. 90 Tsd. Unternehmen verschiedener Größenordnung tätig, die jährlich fertige Produkte für den Gesamtwert von mehr als 6 Bio. Rubeln verladen. Dieser Sektor nimmt die zweite Position in der Struktur des einheimischen Exports ein und tritt den ersten Platz nur gegenüber den Bodenschätzen ab. Russland zählt stabil zu den zehn größten Herstellungsländern für Maschinenbauprodukte.

Dennoch ist in diesem Sektor aktuell der Rückstand der russischen Unternehmen im Vergleich zu ausländischen Produzenten zu beobachten. Insbesondere gilt es für Geräte präziser Bearbeitung und Mechanismen mit Hightech-Programmsteuerung. Beunruhigend ist auch die Tatsache, dass der Abnutzungsgrad von Anlagemitteln im Maschinenbau bei ca. 45% liegt. Neue Perspektiven für den russischen Maschinenbaukomplex sind mit der Orientierung an den Importersatz verbunden. Die Lokalisierung der Technologien kann im Gegensatz zur Einfuhr fertiger Produkte aus dem Ausland alle notwendigen Voraussetzungen für den Übergang der einheimischen Industrie auf die qualitativ neue Ebene schaffen.

Beispiele für Projekte in der Branche, realisiert in der Asiatisch-Pazifischen Region:

  • Organisation der Produktion der harten Mehrschichtfolie (Suche nach technologischer Lösung, Beistand bei der Organisierung der Projektfinanzerung)
  • Technologische Modernisierung der serienmäßigen Produktion von geschmiedeten Werkstücken für Kanonenläufe in Artillerieausrüstungen (technologisches Gutachten des Projekts, Suche nach technologischen Lösungen)
  • Entwicklung technologischer Lösung zur thermomechanischen Behandlung des Blechmaterials mit der Stärke bis zu 130 mm und Bau einer Härtepressanlage auf dieser Basis (Suche nach Geschäftspartnern, Beistand bei der Finanzierung)

Kontakte:

Dmitrii Bulavin

Geschäftsführender Direktor
Biographische Angaben

Betreut Projekte in den Branchen:  Maschinenbau, Erdöl- und Erdgaschemie, Elektronik.

Berufserfahrung: Kandidat der Wirtschaftswissenschaften, Generaldirektor der Plattform IPOboard, geschäftsführender Direktor für globale Kapitalmärkte bei Schildershoven Finance B.V., hat über 20 Jahre Erfahrung in Realisierung von Großprojekten im Bereich Investitionen und Projektfinanzierung.

Anton Yanovsky

Geschäftsführender Direktor
Biographische Angaben

Betreut folgende Projekte: zur technologischen Entwicklung, welche Organisation und Durchführung wissenschaftlicher Forschungen und Entwicklungen zum Zweck des Transfers oder der Lokalisierung von Technologien in sich beinhalten; Maschinenbau. Nimmt an dem Aufbau eines professionellen internationalen Partnernetzes in der APR, Asiatisch-Pazifische Region teil.

Berufserfahrung: seit 2005 Direktor für Projekte bei der Non-Profit-Partnerschaft "Russisches Netzwerk für Technologietransfer", Direktor bei der NPP "Territoriale Entwicklung in innovative Wirtschaft". Erfolgreiche Realisierung einer Reihe internationaler Projekte im Bereich Entwicklung der innovativen Infrastruktur (Transfer und Kommerzialisierung der Technologien): "Französisch-Russisches technologisches Netzwerk", "Britisch-russisches innovatives Netzwerk" u.a.m., danach - Integration von RTTN ins Europäische Netzwerk für Unterstützung des Unternehmertums (EEN). 2014-2016, als Sachverständiger von UNIDO, leitete er das Projekt zum Aufbau eines Netzwerkes für Transfer der Technologien für BRICS-Länder. In Rahmen dieser Projekte wurden über 100 Kooperationskonsortien mit Beteiligung russischer Organisationen abgeschlossen.